Interview mit Elly

Das Blattler Grat hat heute Cinderella vom Buchenbogen im Exklusivinterview!
(04.04.2021)

Blattler Grat:     „Guten Tag Fr. Cinderella vom Buchenbogen“

Elly:                       „Hallo, bitte nennen Sie mich doch Elly.“

Blattler Grat:     „Gerne Elly! Wir haben erfahren, dass Sie bald Welpen bekommen sollen?“

Elly:                       „Oh, spricht sich das schon rum? Nun ja, ich bin auch etwas aufgeregt. Es war eine anstrengende Zeit mit Untersuchungen, Wesenstest und Zuchtstättenbegutachtung, dann noch die Züchterprüfung. In den nächsten Tagen soll ich wohl meinen auserwählten Rüden kennenlernen. Ich hoffe sehr, dass er mir auch gefällt. Es gibt einige, die mir schöne Augen machen.“

Blattler Grat:     „Schön, das wird sicher aufregend für Sie und die ganze Familie. Wie werden Ihre Freunde wohl auf die Welpen reagieren?“

Elly:                       „Nun, ich denke meine beste Freundin Shaka, die wird sich sehr freuen, sie hat sich sehr liebevoll um die Katzenbaby’s in ihrer Familie gekümmert, darum denke ich, wird sie meine Welpen auch umsorgen. Außerdem brauche ich ihre Unterstützung, Shaka ist bestimmt strenger mit den Welpen als ich. Und alles was sie daheim schon lernen, ist besser, als von fremden Hunden beigebracht zu bekommen.

Dreamteam …


Meine beiden Mitbewohner Schnurrli und Wurrli werden wohl von dem Trubel um die Welpen etwas genervt sein … aber so ist das eben mit Katzen. Die wollen viel mehr Ruhe als wir Hunde.

Schnurrli und Wurrli


So komme ich als Elo ja ganz gut zurecht mit den beiden Katern. Man muss die halt in Ruhe lassen, mit mir spielen wollen sie leider nicht.“

Tamu, Elly und Murphy
Elly und Schnurrli gucken fern

Blattler Grat:     „Schön zu hören Elly. Ich kann mir vorstellen, dass einige Rüden auf so eine attraktive junge Dame wie sie stehen?“

Elly:                       „Oh ja, der Charly ganz sicher. Immer wenn ich oder Shaka läufig sind, dann büchst Charly aus, wartet vor unserem Haus oder im Garten bis er wieder eingefangen wird und heim muß. Letzte Woche war er schon um 6 Uhr früh bei uns im Garten und hat jämmerlich gejault.

Charly … die Hormone halt …

Rico der Nachbarshund ist wirklich ein Gentleman, der schnuffelt nur und freut sich immer, wenn wir beiden Damen am Zaun vorbeigehen.
Dann gibt’s da noch den Tamu, wir beide haben uns sehr gern, allerdings ist Tamu kein Elo.
Tamu und ich kennen uns schon aus dem Sandkasten. Die erste Liebe meines Lebens.“

Tamu, Elly und Murphy
Tamu, Elly und Murphy

Blattler Grat:     „Hui, da sind Sie ja heiß begehrt. Was machen Sie denn so als Hobby?“

Elly:                       „Also mein liebstes Hobby ist Mäuse fangen. Was anderes darf ich nicht jagen. Immer, wenn ich eine Maus gefangen hab, dann darf ich sie gegen ein Leckerli eintauschen. Mit Shaka tobe ich sehr gerne, besonders im Hohlweg haben wir unsere Halfpipe, die wir rauf und runter jagen. Gerne stibitze ich auch das Stöckchen von anderen Hunden, also spielen tu ich schon gern.“

Stöckchen klauen … und weglaufen …

Blattler Grat:     „Schwimmen Sie auch?“

Elly:                       „Schwimmen kann ich schon, aber Wasser ist nicht so meines. Es reicht, wenn mir nach dem Gassi die Füße gewaschen werden. Das ist Wasser genug.“

Blattler Grat:     „Verstehe, Elo eben. Was essen Sie den gerne?“

Elly:                       „Also am liebsten mag ich die Reste aus den Katzenschüsseln.
Ich sitz immer ganz brav neben den beiden Katern und warte bis die fertig sind. Dann darf ich erst nach Aufforderung die Schüsselchen leer schlecken. Gerne mag ich natürlich Knochen, Gemüse geht so. Nicht so gerne mag ich Fisch, aber wenn ein Kater daneben sitzt, dann lass ich den Jungs nix übrig. Käse mag ich auch gern. Neulich hab mal ein ganzes Stück Parmesan „gefunden“, das war lecker.“

Blattler Grat:     „Fahren Sie gerne Auto?“

Elly:                       „Oh ja, denn wenn ich mitfahren darf, dann passiert immer was Schönes: Gassi an neuen Orten, in den Urlaub oder an den Hunde-See. Ich bin schon ab und zu in den Kofferraum gesprungen, wenn er offen war und wollte meine Zwei-Beiner motivieren mit mir ins Grüne zu fahren. Bei Maria darf ich auch manchmal im Cabrio mitfahren, das war super!“

Blattler Grat:     „Gibt es etwas, was ihnen Angst macht? Z.B. an Sylvester die Böller oder Sirenen?”

Elly:                       „Die Knallerei an Sylvester macht mir keine Angst, wenn’s laut wird, dann bleib ich eh im Wohnzimmer. Einmal beim Spazierengehen wurde mir ganz mulmig, da waren wir an eine Skaterbahn, komische Dinger diese Rollbretter die so einen Lärm machen. “

Blattler Grat:     „Wie werden Sie denn gefüttert?“

Elly:                       „Wir barfen … ich habe sogar meine eigene Köchin <grins>
Das Futter wird genau abgewogen, Fleisch, Knochen, Gemüse, Kräuter und sonntags auch mal ein Ei, für ein schönes Fell. Aber alles natürlich, damit ich ein gesunder Hund bleibe. Ich denke bei uns weiß nur meine Köchin (die Rudelführerin) wie das geht.
Wenn ich schon nicht jagen darf wie ein Wolf, immerhin darf ich fressen wie ein Wolf. Wie ich schon sagte: Wenn mir was nicht so schmeckt, dann setzt man einen Kater neben meine Schüssel und ich putze plötzlich doch alles weg.“

Warten auf die Nachspeise

Blattler Grat:     „Wie sieht Ihr Alltag aus Elly?“

Elly:                       „Morgens, wenn’s ganz früh losgeht, dann bin ich noch müüüüdääää, ich bin kein Frühaufsteher. Erst gibts eine Gassi Runde, dann Frühstück. Ich geh meistens mit meiner Freundin Shaka. Wenn’s draußen klingelt und der Nachbar mit der Shaka vor der Türe steht, dazu noch regnet, das mag ich gar nicht. Aber so ab 10:00 Gassi bei Sonnenschein, das ist dann schon meine Zeit und mein Wetter.
Am Nachmittag gehen wir dann zu den Nachbarn und holen Shaki zum Gassi ab. Danach gibt’s dann Abendessen. Vor dem Einschlafen muss ich auch immer noch raus, auch wenn es kalt ist und regnerisch. Da wäre es auf dem Sofa viel angenehmer.“

Müdäääääää … chrrr … chrrr …

Blattler Grat:     „Ich sehe, sie haben ganz schön Auslauf.“

Elly:                       „Oh ja, es gibt da meine Familie, die mit mir geht und die Nachbarn auch noch dazu. Über zu wenig Bewegung kann ich mich nicht beklagen.“

Stretching nach dem Sport

Blattler Grat:     „Danke Elly, ich sehe, Sie brechen auf, um Ihre Deckrüden kennenzulernen. Viel Spaß wünsche ich Ihnen und wir setzen das Interview fort, sobald Sie wieder zurück sind. Wir drücken die Daumen und sind gespannt.“

Elly:                       „Danke, ich bin schon aufgeregt, bis bald. Wuff Wuff“